In meinem Kopf ist es schwarz. Weil alles so schön ist – die Endlichkeit aber meist zuschlägt, bevor man die Schönheit des Daseins begriffen hat. Das Schwarz in meinem Kopf ist womit eine Projektionsfläche für das was ich sehe, lebe, erlebe. Cartoons, die, die ich lese und die, die ich zeichne, sind Zeitvertreib in der Situation des Menschseins, also der Trostlosigkeit, der Situation, ohne Trost zu sein angesichts des kompletten Wiederverschwindens. Weswegen mein Humor auch nie komisch, wohl aber für den einen oder anderen witzig war und ist.

svenDanke Bill Watterson, Charles M. Schulz, Dik Browne, Alex Graham, Reg Smythe und Jim Davis. Und natürlich Don Martin. Danke Ralf König.

Danke Robert Gernhardt, vor allem auch für „Der letzte Zeichner“. Und F. K. Waechter. Danke Sempé, Chaval, Bosc.

Danke Jean-Claude Forest, Marcel Gotlib, André Franquin, Georges Wolinski, Jean Cabu, Claire Bretécher.

Danke an Jim Aparo, Will Eisner, Carl Barks.

Danke an Rolf Deimling und Uschi Binder.

signatur

sven@ivy.de